Datenschutzrichtlinie

1. Anwendungsbereich

Diese Datenschutzrichtlinie gilt, wenn Paynova AB („Paynova“, „wir“, „unser“), Handelsregisternummer 556584-5889, Box 4169, 102 64 Stockholm, E-Mail: dso@paynova.com, die Verarbeitung personenbezogener Daten durchführt, die die Dienste von Paynova nutzen oder einen Einkauf bei einem Händler tätigen, der die Dienste von Paynova nutzt („Sie“, „Ihr“). Die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Paynova entspricht den geltenden Datenschutzgesetzen, wie unter anderem der Datenschutz-Grundverordnung (EU) 2016/679 („die Datenschutz-Grundverordnung“).

Nach dem Vorbild des Art. 4 DS-GVO liegen dieser Datenschutzhinweise folgende Begriffsbestimmungen zugrunde:

  • “Personenbezogene Daten” (Art. 4 Nr. 1 DS-GVO) sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (“Betroffener”) beziehen. Identifizierbar ist eine Person, wenn sie direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, einer Kennnummer, einer Online-Kennung, Standortdaten oder mithilfe von Informationen zu ihren physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identitätsmerkmalen identifiziert werden kann. Die Identifizierbarkeit kann auch mittels einer Verknüpfung von derartigen Informationen oder anderem Zusatzwissen gegeben sein. Auf das Zustandekommen, die Form oder die Verkörperung der Informationen kommt es nicht an (auch Fotos, Video- oder Tonaufnahmen können personenbezogene Daten enthalten).
  • “Verarbeiten” (Art. 4 Nr. 2 DS-GVO) ist jeder Vorgang, bei dem mit personenbezogenen Daten umgegangen wird, gleich ob mit oder ohne Hilfe automatisierter (dh technikgestützter) Verfahren. Dies umfasst insbesondere das Erheben (dh die Beschaffung), das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, die Verbreitung oder sonstige Bereitstellung, den Abgleich, die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung von personenbezogenen Daten sowie die Änderung einer Ziel- oder Zweckbestimmung, die einer Datenverarbeitung ursprünglich zugrunde gelegt wurde.
  • “Verantwortlicher” (Art. 4 Nr. 7 DS-GVO) ist die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet.
  • “Dritter” (Art. 4 Nr. 10 DS-GVO) ist jede natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle außer dem Betroffenen, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die unter der unmittelbaren Verantwortung des Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiters befugt sind, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten; dazu gehören auch andere konzernangehörige juristische Personen.
  • “Auftragsverarbeiter” (Art. 4 Nr. 8 DS-GVO) ist eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen, insbesondere gemäß dessen Weisungen, verarbeitet (z. B. IT-Dienstleister). Im datenschutzrechtlichen Sinne ist ein Auftragsverarbeiter insbesondere kein Dritter.
  • “Einwilligung” (Art. 4 Nr. 11 DS-GVO) der betroffenen Person bezeichnet jede freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, dass sie mit der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten einverstanden ist.
2. Zwecke der Verarbeitung

2.1 Der Händler arbeitet mit Paynova zusammen und gibt Ihnen die Möglichkeit, eine oder mehrere Paynova-Zahlungsmethoden für Ihre Bestellung zu verwenden. Ansprüche, die sich aus der Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Händler ergeben, gehen dann an Paynova über, sofern die Zahlungsmethode von Paynova verwendet wird (Factoring).

2.2 Paynova verarbeitet daher Ihre personenbezogenen Daten, wenn dies zum Zweck des Einkaufs und der Abtretung von Ansprüchen aus dem Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und dem Händler erforderlich ist. Paynova verarbeitet auch personenbezogene Daten, um die spätere Zahlungstransaktion von Paynova im Zusammenhang mit Kontakten im vertraglichen Kontext zu verarbeiten und Betrug und ähnliche Verbrechen zu verhindern. Die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Paynova beruht daher auf der Rechtsgrundlage der Vertragserfüllung und aus berechtigtem Interesse. Soweit erforderlich, übermitteln wir in diesem Zusammenhang und zu diesem Zweck auch personenbezogene Daten an unsere Partner. Paynova kann ihre Dienste ohne die Verarbeitung personenbezogener Daten nicht erbringen.

2.3 Ihre personenbezogenen Daten werden von Paynova für die Zahlung der Produkte und Dienste des Händlers, die Lieferung von Produkten, die Rechnungsstellung, Informationen und für den Kontakt mit Ihnen als Kunde verwendet.

2.4 Die Verarbeitung personenbezogener Daten wird von Paynova auch durchgeführt, um rechtliche Verpflichtungen zu erfüllen, die Paynova obliegen, z. B. gemäß dem Verbraucherkreditgesetz (Consumer Credit Act, SFS 2010:1846) und dem Gesetz über Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Act on Measures against Money Laundering and Terrorist Financing, SFS 2017:630), und um erforderliche Informationen an Behörden wie die Polizei, Steuerbehörden oder andere Stellen weiterzugeben, soweit wir hierzu rechtlich verpflichtet sind oder ein berechtigtes Interesse an der Offenlegung haben. Ein Beispiel für derartige rechtlich erforderliche Offenlegungen ist die Offenlegung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus.

2.5 Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten auch aufgrund unseres berechtigten Interesses daran, Maßnahmen ergreifen zu können, um Betrug zu verhindern, unsere Dienste zu entwickeln und Informationen und Werbung bereitzustellen, wenn wir der Ansicht sind, dass Sie daran interessiert sein könnten.

3. Verarbeitung personenbezogener Daten

3.1 Paynova erhebt und verarbeitet verschiedene Arten personenbezogener Daten im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeiten, je nach Art des Diensts, den die registrierte Person nutzt (Kauf gegen Rechnung, Kartenkauf, Kreditkauf usw.). Die Informationen werden entweder direkt von Ihnen bereitgestellt oder von Paynova zur Ergänzung der von Ihnen bereitgestellten Informationen erhoben, damit der Einkauf so reibungslos wie möglich abläuft.

3.2 Paynova kann die folgenden personenbezogenen Daten von Ihnen erheben. Was erhoben wird, hängt davon ab, welchen Dienst von Paynova Sie nutzen:

a) Informationen über Ihre Identität – Vorname, Nachname und Personalausweisnummer.
b) Ihre Kontaktdaten – Rechnungs- und Lieferadresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer.
c) Zahlungsinformationen – Kredit- oder Debitkartendaten (Kartennummer, Gültigkeitsdatum, CVV-Code, Karteninhaber).
d) Informationen über Reisen – wenn der Kauf eine Reise betrifft, verarbeitet Paynova Informationen über die Reise und den/die Reisende(n) oder seine/ihre Identität.

3.3 Paynova muss je nach Art des Diensts möglicherweise auch andere Arten personenbezogener Daten verarbeiten, entweder aufgrund der Anforderungen des Händlers (derjenige, bei dem Sie den Dienst oder das Produkt kaufen) oder aufgrund von Gesetzen oder anderen Vorschriften. Solche personenbezogenen Daten werden von Kreditauskunfteien oder dem Händler erhoben. Paynova muss möglicherweise Folgendes erheben und verarbeiten:

a) Informationen über den Kauf – Informationen über das Produkt, den Dienst oder die Reise, auf die sich die Zahlung bezieht.
b) Kreditinformationen – Informationen über Sie, die zur Beurteilung Ihrer Kreditwürdigkeit erforderlich sind, wie Ihr Einkommen, etwaige Kredite und negative Zahlungshistorie.
c) Historie – um eine Bonitätsprüfung durchführen zu können, kann Paynova Informationen über Ihre früheren Einkäufe und Ihre Zahlungs- und Kredithistorie bei den Händlern, die die Dienste von Paynova nutzen, verarbeiten.
d) Sanktions- und PEP-Listen – Abgleich Ihrer personenbezogenen Daten mit Listen sanktionierter und politisch exponierter Personen (PEP). Diese Listen enthalten Informationen über Namen, Geburtsdatum, Geburtsort, Beruf oder Position sowie Gründe für die Aufnahme in die Liste.
e) Kommunikationsdaten – um zu wissen, wie Sie behandelt wurden, und um Support-Fälle bearbeiten zu können, verarbeitet Paynova Informationen darüber, wie Sie den Dienst, die Seiten und die Infrastruktur von Paynova genutzt haben. Diese Protokolle werden in regelmäßigen Abständen automatisch gelöscht.
f) IT-Daten – damit Sie mit den Systemen von Paynova kommunizieren können, müssen wir Daten über das von Ihnen verwendete Gerät, wie z. B. die IP-Adresse und das Betriebssystem des Geräts, verarbeiten.

3.4 Wenn Sie den Kundenservice von Paynova kontaktieren, um Hilfe bei einer Angelegenheit oder eine Rückerstattung zu erhalten, ist es erforderlich, dass Paynova Ihre personenbezogenen Daten für das Anliegen verarbeitet. Zu den im Rahmen des Kundenservice verarbeiteten personenbezogenen Daten können folgende gehören:

a) Informationen über Ihre Identität – wie z. B. Ihr Vorname, Ihr Nachname und Ihre Personalausweisnummer. Wenn Sie auch Informationen über die Identität anderer bereitstellen, speichert Paynova diese Informationen nicht, wenn sie nicht für den Fall oder zur Untersuchung von Betrug oder anderen Fällen benötigt werden.
b) Kontaktdaten – wie Rechnungsadresse, Lieferadresse, E-Mail-Adresse, Mobiltelefonnummer und Telefonnummer.
c) Beschreibung des Anliegens – wenn Sie den Support kontaktieren und Ihr Anliegen beschreiben, kann Paynova nicht kontrollieren, welche Informationen Sie bereitstellen. Die Beschreibung Ihres Anliegens kann daher personenbezogene Daten enthalten, für die Paynova keinen Grund zur Verarbeitung hat. Solche personenbezogenen Daten werden von Paynova nicht gespeichert.
d) Sprachaufzeichnung – Paynova kann eine Aufzeichnung Ihrer Stimme verarbeiten. Diese Aufzeichnung wird nach Ihrem Anruf beim Kundensupport 6 Monate lang gespeichert, damit Paynova sicherstellen kann, dass Sie die richtige Antwort erhalten haben.
e) Abschlussrechnung – wenn Sie den Kundensupport kontaktieren, kann Ihr Kreditvertrag gekündigt werden. Der Kundensupport verarbeitet dann die personenbezogenen Daten, die zur Erstellung einer Abschlussrechnung erforderlich sind.
f) Rückzahlungsabwicklung – wenn die Anfrage beim Kundendienst gültig ist oder zu einer Rückerstattung führt, muss Paynova für die Zahlung Informationen über Ihr Bankkonto sowie Preis- und andere Informationen über den Kauf, auf den sich die Rückerstattung bezieht, verarbeiten.

4. Automatische Entscheidungsfindung

4.1 Bei Einkäufen gegen Rechnung führt Paynova eine Bonitätsprüfung durch. Personenbezogene Daten werden dann von Kreditauskunfteien erhoben, mit denen Paynova zusammenarbeitet, um eine allgemeine Bonitätsbewertung durchzuführen. Die Daten werden auch erhoben, um Ihre Identität und Ihre Adresse zu bestätigen.

4.2 Bei der Bonitätsprüfung werden Faktoren wie Ihre Zahlungshistorie, Ihr Einkommen, Ihre Kredite und Ihre Kreditkosten bewertet. Anhand dieser Faktoren wird Ihnen nach der Bonitätsprüfung ein Kauf gegen Rechnung oder der beantragte Kredit entweder gewährt oder verweigert. Einzelheiten zu einem abgelehnten oder genehmigten Kredit werden von Paynova nicht verarbeitet, außer um zu vermeiden, dass Paynova den Kreditprüfungsprozess unnötig wiederholt.

5. Empfänger personenbezogener Daten

5.1 Die Dienste von Paynova erfordern, dass Paynova mit anderen Systemen und Akteuren zusammenarbeitet und interagiert. Um Zahlungen vorzunehmen und Kundenbeziehungen zu verwalten, wird Paynova Ihre personenbezogenen Daten an andere Organisationen übermitteln, wenn dies zur Erfüllung eines Vertrags oder gemäß Gesetzen, Vorschriften oder Entscheidungen, die Paynova befolgen muss, erforderlich ist. Die folgenden Arten von Empfängern können relevant werden:

a) Händler – größtenteils liegt es in der Verantwortung der Händler, die die Dienste von Paynova nutzen, die Informationen zu erheben, die sie benötigen, um Ihnen zu antworten. In einigen Fällen ergänzt Paynova die Informationen des Händlers, damit Paynova oder der Händler ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag mit Ihnen erfüllen können.
b) Kreditauskunfteien – wie oben beschrieben, wird Paynova Informationen über Sie an Kreditauskunfteien weitergeben, wenn Paynova Ihre Bonität prüft. Paynova möchte dadurch Ihre Identität bestätigen, Ihre Kreditwürdigkeit beurteilen und entscheiden, ob Paynova Ihnen die von Ihnen gewählte Zahlungsmethode anbieten kann.
c) Behörden – Paynova muss möglicherweise Informationen an Behörden wie die Polizei oder Steuerbehörden weitergeben, wenn wir dazu gesetzlich verpflichtet sind oder wenn Sie uns dazu aufgefordert haben. In einigen Fällen kann Paynova gesetzlich daran gehindert sein, Ihnen mitzuteilen, dass Ihre personenbezogenen Daten von einer Behörde angefordert wurden.
d) Benachrichtigungsdienste – Paynova nutzt Dienste, um automatisch mit Ihnen zu kommunizieren, z. B. mit Bestätigungen oder Erinnerungen per Post oder E-Mail. Diese Unternehmen haben nur Zugriff auf Namen, Adressen oder E-Mail-Adressen und haben sich verpflichtet, Ihre personenbezogenen Daten nicht an andere Personen weiterzugeben, außer wenn dies für die Erbringung des Diensts erforderlich ist.

e) Partner – Wir geben personenbezogene Daten im Rahmen der Bereitstellung unserer Dienste auch an unsere Partner weiter, z. B. Ratepay (zum Zweck der Durchführung von Bonitätsprüfungen und der Leistung von Zahlungen), Dienstleister und Kreditauskunfteien. Weitere Informationen darüber, wie Ratepay Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, finden Sie in ihrer Datenschutzerklärung hier.

f) Dienstleister – Zur Erbringung unserer Leistungen setzen wir externe in- und ausländische Dienstleister ein (z. B. für die Bereiche IT, Logistik, Telekommunikation, Vertrieb und Marketing). Diese werden nur nach unserer Weisung tätig und wurden iSv Art. 28 DS-GVO vertraglich dazu verpflichtet, die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten.

5.2 Paynova verarbeitet so viele ihrer Daten wie möglich innerhalb der EU/des EWR. Wenn Daten zur Verarbeitung durch einen Lieferanten oder Subunternehmer außerhalb der EU/des EWR übermittelt werden, erfolgt die Übermittlung in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen. Paynova stellt sicher, dass der Empfänger immer vertragliche Bedingungen und (falls zutreffend) angemessene Schutzmaßnahmen mit Paynova vereinbart, sodass gewährleistet wird, dass der Empfänger ein mit der EU/dem EWR vergleichbares Schutzniveau beibehält. Über die jeweiligen Einzelheiten der Weitergabe unterrichten wir Sie erforderlichenfalls vorab.

6. Speicherung personenbezogener Daten

6.1 Personenbezogene Daten werden nur so lange gespeichert, wie es zur Erfüllung der oben vorgesehenen Zwecke erforderlich ist und sofern Paynova gesetzlich verpflichtet ist, personenbezogene Daten für einen bestimmten Zeitraum zu speichern, z. B. gemäß den Vorschriften zur Buchhaltung und Geldwäsche. Das bedeutet, dass die meisten über Sie erhobenen personenbezogenen Daten automatisch gelöscht werden, nachdem eine Zahlung getätigt oder eine Gutschrift ausgezahlt wurde. Es gibt bestimmte Ausnahmen, die zur Folge haben, dass Paynova personenbezogene Daten auch nach Beendigung eines Schuldverhältnisses speichert; sie werden nachfolgend beschrieben.

6.2 Daten finanzieller Art, die Paynova von Kreditauskunfteien erhebt, werden ab dem Datum der letzten Nutzung immer drei Monate lang gespeichert. Auf diese Weise kann eine unnötige Wiederholung des Bonitätsbewertungsverfahrens vermieden werden.

7. Entfernung personenbezogener Daten

7.1 Personenbezogene Daten werden entfernt oder anonymisiert, wenn die Daten nicht mehr gespeichert werden müssen. Anonymisiert bedeutet, dass die Daten nicht mehr zur Identifizierung einer Person verwendet werden können.

7.2 Bevor Daten als Grundlage für Statistiken und Produktentwicklung verwendet werden, werden sie anonymisiert und aggregiert, was bedeutet, dass sie nicht mehr mit Ihnen verknüpft werden können, weder von Paynova noch von jemand anderem. Die Informationen enthalten daher keine personenbezogenen Daten mehr.

7.3 Wenn Paynova personenbezogene Daten löscht, können sie nicht aufgerufen/wiederhergestellt werden und nach der Löschung kann keine Person mit den verbleibenden Informationen in Verbindung gebracht werden.

8. Informationssicherheit

8.1 Als Verantwortlicher für personenbezogene Daten ergreift Paynova angemessene technische und organisatorische Maßnahmen, um die verarbeiteten personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit Artikel 2 der Datenschutz-Grundverordnung zu schützen. Paynova verfügt über bestimmte interne Richtlinien und Verfahren für den Umgang mit Informationssicherheitsproblemen und zur Verhinderung und Erkennung von Sicherheitslücken.

8.2 Wenn Ihre personenbezogenen Daten von einem eingetretenen Sicherheitsvorfall betroffen sind (sogenannter „Vorfall personenbezogener Daten“), wird sich Paynova gemäß der Datenschutz-Grundverordnung mit Ihnen in Verbindung setzen.

9. Ihre Rechte

9.1 Paynova hat einen registrierten Datenschutzbeauftragten, der über die unten angegebenen Kontaktdaten kontaktiert werden kann. Der Datenschutzbeauftragte ist der Ansprechpartner für die Ausübung von Rechten in Bezug auf Paynova.

9.2 Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung zu einer bestimmten Verarbeitung unentgeltlich zu widerrufen, ohne dass sich dies auf die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung vor dem Widerruf auswirkt. Sie haben sich beispielsweise dafür entschieden, Paynova die Speicherung Ihrer Kartendaten zu gestatten, damit Sie Ihre Einkäufe in Zukunft einfacher vornehmen können. Sie können Ihre Einwilligung widerrufen und Ihre gespeicherten Kartendaten entfernen.

9.3 Sie haben das Recht, zu verlangen, dass die Verarbeitung auf die Speicherung beschränkt wird, und der Verarbeitung zu widersprechen.

9.4 Sie haben auch das Recht, einen Auszug aus dem Verzeichnis in elektronischer oder Papierform zu verlangen. Paynova wird Informationen darüber zusammenstellen, wie Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet wurden, und sie Ihnen innerhalb eines Monats zusenden.

9.5 Sie haben das Recht zu verlangen, dass Paynova personenbezogene Daten, die Ihrer Meinung nach unrichtig sind, berichtigt, und (in besonderen Fällen) ergänzende personenbezogene Daten zu übermitteln, wenn Sie der Meinung sind, dass die von Paynova verarbeiteten personenbezogenen Daten ein falsches Bild von Ihnen wiedergegeben haben.

9.6 Sie haben das Recht zu verlangen, dass Paynova Ihre personenbezogenen Daten löscht. Paynova wird dann die personenbezogenen Daten löschen, die von Paynova nicht gespeichert werden müssen, um rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen. Paynova wird in bestimmten anderen Fällen personenbezogene Daten auch weiterhin verarbeiten, unter anderem wenn personenbezogene Daten auf der Rechtsgrundlage der Erfüllung eines Vertrags verarbeitet werden müssen. Paynova wird Ihnen immer antworten und Ihnen ihre Ansichten darüber erläutern, zur Verarbeitung welcher personenbezogener Daten Paynova weiterhin berechtigt ist.

9.7 Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird oder die Verarbeitung unrechtmäßig ist.

9.8 Sie haben das Recht, Ihre Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen (“Datenübertragbarkeit”);

9.9 Sie haben immer das Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde, der Datenschutzbehörde, (IMY, www.imy.se), einzureichen.

10 Wenn Sie Ihre Rechte geltend machen möchten oder Fragen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Paynova haben, wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten von Paynova, der unter folgender

Adresse erreichbar ist:

Paynova AB
Söder Mälarstrand 65
118 25 Stockholm, Sweden
E-Mail: dso@paynova.com

Die Datenschutzerklärung wurde zuletzt am Mai 2021 aktualisiert.